Teil II in Hamburg

Fans aus Katowice zu Gast in Hamburg — 29.04. bis 05.05. 2010

Im Som­mer letz­ten Jah­res war ja schon eine klei­ne Grup­pe von Ham­bur­ger Fans nach Kato­wice gefah­ren, um an einem Aus­tausch teil­zu­neh­men. Wir lern­ten dort ande­re Fans des pol­ni­schen Zweit­li­gis­ten GKS Kato­wice ken­nen, die uns in der Woche, die wir dort zu Besuch waren, Land, Leu­te und die Geschich­te der Ober­schle­si­schen Regi­on zei­gen soll­ten.

Ende April/Anfang Mai (29.4. – 5.5.) war es nun end­lich Zeit für den Besuch der pol­ni­schen Fans in Ham­burg. Auch die­se Woche steck­te vol­ler Pro­gramm, denn wir woll­ten unse­ren Gäs­ten auch die ver­schie­de­nen Facet­ten unse­rer Stadt, spe­zi­ell aber die „Fuß­ball­land­schaft“ in Ham­burg zei­gen.

So begann die Woche für die pol­ni­schen Teil­neh­mer am 29. April mit der Hin­fahrt nach Ham­burg. Nach­dem sie die gan­ze Nacht in Rich­tung Han­se­stadt unter­wegs gewe­sen waren, war nach dem Ein­che­cken in der Jugend­her­ber­ge an eine Pau­se aber gar nicht zu den­ken, stand doch sofort der ers­te Pro­gramm­punkt auf dem Plan. Unse­re ers­te Sta­ti­on soll­te dann der St. Pau­li Fan­la­den sein – wie gesagt, das Ziel war, die gesam­te Ham­bur­ger „Fuß­ball­land­schaft“ vor­zu­stel­len:-) – wo uns dann einer der Mit­ar­bei­ter einen klei­nen Vor­trag über den Fan­la­den, des­sen Ent­ste­hung, Aktio­nen und Zie­le hielt. Nach dem Fan­la­den­be­such, ging es nun Rich­tung Mill­ern­tor­sta­di­on, um das zweit­größ­te Fuß­ball­sta­di­on Ham­burgs zu besich­ti­gen.

[Not a valid tem­pla­te]

Den Abschluss des Tages bil­de­te dann der Besuch des Spiels von Vic­to­ria Ham­burg gegen Alto­na 93 und ein anschlie­ßen­der Grill­abend. Danach ging es für die pol­ni­sche Grup­pe aber schnells­tens zurück in die Jugend­her­ber­ge, denn fast alle waren schon seit weit mehr als 24 Stun­den auf den Bei­nen und man konn­te ihnen anse­hen, dass eine Pau­se für sie unbe­dingt nötig war.

Aller (ver­ständ­li­chen) Erschöp­fung zum Trotz, soll­ten unse­re Besu­cher am nächs­ten Tag gleich in den Genuss kom­men, einen unge­fähr­de­ten Sieg des HSV gegen den 1.FC Nürn­berg und das schöns­te Sta­di­on Deutsch­lands von Innen zu Gesicht zu bekom­men. Ange­fan­gen hat­te der Tag mit einem Tref­fen im Fan­haus, von wo es dann Rich­tung Sta­di­on ging und man sich gemein­sam das Volks­par­kett ansah.

Im spä­te­ren Gespräch am Abend, der gemein­sam auf dem Kiez ver­bracht wur­de, konn­te man dann her­aus­hö­ren, wie beein­druckt sie von der Kulis­se im Sta­di­on waren (obwohl die Stim­mung an die­sem Spiel­tag zuge­ge­be­ner­ma­ßen nicht die bes­te war) und auf die Fra­ge, wel­ches Sta­di­on denn jetzt schö­ner wäre, war die Ant­wort (natür­lich) das Sta­di­on des HSV. Wie soll­te es auch anders sein?!

Am Sonn­tag war der ers­te Pro­gramm­punkt erst für den Nach­mit­tag ange­setzt, denn alle Betei­lig­ten woll­ten die Vor­mit­tags­stun­den für eine eige­ne Stadt­er­for­schung nut­zen. So tra­fen wir uns dann erst am Nach­mit­tag um drei Uhr am „Uwe See­ler-Fuß“ vor dem Sta­di­on und mach­ten gemein­sam eine Sta­di­on­füh­rung durch die Are­na, im Lau­fe derer unse­re Besu­cher auch die Berei­che zu sehen beka­men, die sie am Tag zuvor noch nicht gese­hen hat­ten. Danach ging es für alle noch ins Ver­eins­mu­se­um, damit sich auch unser Besuch aus Kato­wice von der lan­gen und ruhm­rei­chen Geschich­te des HSV über­zeu­gen konn­te.

[Not a valid tem­pla­te]

Am Abend stand der Besuch einer Beach­soc­cer-Hal­le auf dem Plan, wo man das Rück­spiel des Spiels in Kato­wice aus­ge­tra­gen hat. End­stand der Par­tie 6:4 für unse­re Gäs­te. Wir woll­ten auch in die­ser Hin­sicht gute Gast­ge­ber sein:-). Der Abschluss des Tages war dann ein gemein­sa­mes Essen.

Der Mon­tag­mor­gen soll­te dann erst­mal los­ge­löst von Fuß­ball­the­men star­ten. An die­sem Tag stand ein Stadt­rund­gang auf dem Plan, im Lau­fe des­sen zum Bei­spiel das Rat­haus oder die Euro­pa­pas­sa­ge gezeigt wur­den. Am Nach­mit­tag hat­te die Aus­tausch­grup­pe einen Ter­min bei FSE (Foot­ball Sup­por­ters Euro­pe). In den Büros von FSE wur­de die Arbeit der euro­päi­schen Fan­or­ga­ni­sa­ti­on vor­ge­stellt. In einer abschlie­ßen­den Dis­kus­si­on wur­den The­men wie z.B. EM 2012 in Polen oder Unter­stüt­zung durch FSE bei fan­spe­zi­fi­schen Pro­jek­ten in Kato­wice, bespro­chen. Den Abschluss des Tages bil­de­te dann ein gemein­sa­mes Essen im Fan­haus. Die­ses Mal wur­de aber selbst gekocht und am Ende konn­te sich der Bauch mit einer typisch schle­si­schen und einer typisch deut­schen Erb­sen­sup­pe sät­ti­gen.

Auch der letz­te Tag war dann noch mal geprägt von der ham­bur­gi­schen Geschich­te. Zuerst war eine Hafen­rund­fahrt ange­setzt, danach der Besuch des Muse­ums für Ham­bur­gi­sche Geschich­te und des St. Niko­lai Mahn­mals. Am Ende des Tages stand dann noch mal ein gemein­sa­mes Tref­fen der deut­schen und pol­ni­schen Jugend­li­chen, bei dem die zurück­lie­gen­de Woche noch mal zusam­men­ge­fasst wur­de. Im Lau­fe die­ses Gesprä­ches konn­te man von unse­ren pol­ni­schen Gäs­ten erfah­ren, dass die­ser Besuch für sie ganz viel Wert war und sie unse­re Stadt (und auch unse­ren Ver­ein) lieb gewon­nen haben und wei­te­re Besu­che hier nicht aus­schlie­ßen wür­den. Des Wei­te­ren fan­den auch  die ers­ten Vor­ge­sprä­che für ein mög­li­ches, neu­es Pro­jekt statt.

Ich den­ke, die­se Woche war am Ende rund­um gelun­gen und zufrie­den stel­lend. Die Kon­tak­te, die wir im Vor­jahr geknüpft hat­ten, konn­ten noch ein­mal auf­ge­frischt und ver­tieft wer­den.

Eine wei­te­re gemein­sa­me Akti­vi­tät wird sei­tens des Fan­pro­jek­tes bereits geplant.

Simon Gnauck (Teil­neh­mer)