WKM-Interview 2020!

Moin lie­be HSV-Fans,

lei­der müss­ten wir aus bekann­ten Grün­den die dies­jäh­ri­ge WKM absa­gen. Wir haben uns in den letz­ten Woche etwas mehr mit der Geschich­te der WKM beschäf­tigt. Unse­re WKM-Sie­ger-His­to­rie läuft bereits seit vier Wochen auf unse­ren Social Media Kanä­len. Dort prä­sen­tie­ren wir euch die bes­ten drei Mann­schaf­ten aus dem jewei­li­gen Jahr! Die West­kur­ven­meis­ter­schaft wür­de die­ses Jahr 32 Jah­re alt wer­den! Eine sehr lan­ge Zeit! Wir haben für ein kur­zes Inter­view einen Sie­ger der letz­ten und einen Fina­lis­ten der ers­ten WKM ein­ge­la­den.

Ram­bo Ducks 1989

FC Sieg oder Spiel­ab­bruch 2019

Hal­lo Jan, hal­lo Tho­mas!

Stellt euch bit­te kurz vor? Viel­leicht auch etwas zu eurer HSV-Vita?

Jan: Moin  Moin, hier ist der Jan.
Mit 5 Jah­ren durf­te ich das ers­te Mal unse­ren HSV im Volks­park­sta­di­on auf­lau­fen sehen.
Mein Vater nahm mich damals mit gegen Schal­ke, das Spiel ende­te mit einem Spiel­stand von 1–1. Seit die­sem Besuch ließ mich das HSV-Fie­ber nie wie­der los!

Tho­mas: Ich bin Tho­mas, 47 Jah­re alt, gebür­ti­ger Ham­bur­ger und woh­ne in See­ve­tal.
HSV-Fan bin ich mitt­ler­wei­le schon fast 40 Jah­re. Als Kind hat­te ich mich erst gar 
nicht für Fuß­ball inter­es­siert, woll­te auch nie Sport­schau gucken, aber dann hat 
es doch plötz­lich Klick gemacht und bin seit mei­nem 10. Lebens­jahr gro­ßer HSV-Fan.
Im Mai 1984 hab ich dann end­lich mein ers­tes HSV-Spiel im Volks­park­sta­di­on gese­hen. 
Der HSV spiel­te gegen Ein­tracht Frank­furt, lei­der ging das Spiel 0:2 ver­lo­ren. 
Ab 1988 war ich dann für eini­ge Jah­re Dau­er­kar­ten­be­sit­zer und regel­mä­ßig in der 
dama­li­gen West­kur­ve im Block E dabei. Trotz der sport­li­chen Tal­fahrt in den letz­ten Jah­ren bin ich auch heu­te noch gro­ßer Fan.

Die WKM war und ist das größ­te HSV-Fan­fuß­ball­tur­nier. Was bedeu­tet bzw. bedeu­te­te die WKM für euch? Ist/war das Sport­li­che immer wich­tig für euch oder doch der Spaß und das Fei­ern?

Jan:  Die WKM ist ein abso­lu­tes High­light für unser Team, als wir 2013 den 3. Platz bele­gen durf­ten, haben wir gedacht das wäre das Ende der Fah­nen­stan­ge.
Dass wir dann letz­tes Jahr den Cup holen konn­ten war ein­fach geni­al, wir hat­ten es schon so oft ver­sucht. Sport­lich ist unser Ziel immer die Grup­pen­pha­se zu schaf­fen, alles wei­te­re ist ein Obo­lus. Da es immer reich­lich Bier gibt, wird auch wild dis­ku­tiert, wer denn die ungüns­ti­ge Posi­ti­on des Fah­rers ein­neh­men muss, denn eines ist sicher: Fuß­ball ohne Bier geht gar nicht.

Tho­mas: Die WKM ist für uns immer ein High­light gewe­sen.
Es hat rie­sig viel Spaß gemacht, wir durf­ten vie­le außer­ge­wöhn­li­che Din­ge erle­ben und
natür­lich hat­ten wir auch immer den Ehr­geiz, das Tur­nier zu gewin­nen. Das ist uns auch
3 mal gelun­gen, von ins­ge­samt 6 Teil­nah­men (89 bis 95).

Wie stellt ihr das Team immer zusam­men? Ken­nen sich alle unter­ein­an­der? Sind die fuß­bal­le­ri­schen Fähig­kei­ten wich­tig? Macht ihr euch Gedan­ken zu der Tak­tik? Gibt/gab es bei euch extra Vor­be­rei­tun­gen für die WKM?

Tho­mas:  Wir haben ja schon bei der ers­ten WKM mit­ge­macht. Damals hat das Fan­pro­jekt vor der  West­kur­ve Wer­bung gemacht und mei­ne Kum­pels und ich waren sofort begeis­tert, da wir ja selbst im  Ver­ein spiel­ten. Wir hat­ten dann schnell acht Spie­ler zusam­men. Wei­te­re drei kamen aus  Ber­ge­dorf hin­zu, die wir im Sta­di­on ken­nen­ge­lernt hat­ten.  Für die fol­gen­den Teil­nah­men kamen dann alle aus See­ve­tal, die meis­ten haben im Ver­ein gespielt, vie­le davon beim TuS Flee­stedt. Wir kann­ten uns somit und hat­ten oft zusam­men  Fuß­ball gespielt, so dass wir für die WKM auch nicht zusätz­lich trai­niert hat­ten. Vor den Tur­nie­ren war für uns Fei­ern tabu, dafür haben wir aber anschlie­ßend immer gut gefei­ert. Und natür­lich hat­ten wir uns auch Gedan­ken über Auf­stel­lung und Tak­tik gemacht, wir woll­ten ja immer gewin­nen.

Jan: Unser Team ist recht inter­es­sant auf­ge­baut, unser Grund­ge­rüst besteht aus 2 Spie­lern aus dem Fan Club „No Batt­le No Glo­ry“ und 2 Dau­er­kar­ten­be­sit­zern und einem Sup­por­ters Mit­glied. Hier­bei han­delt es sich um 3 Tor­hü­ter und 2 Feld­spie­ler, da wir aber im Tur­nier nicht 3 gleich­zei­tig ins Tor stel­len kön­nen bzw. dür­fen, wer­den 2 Spie­ler die aktiv in ihrem Ver­ein im Tor ste­hen an die­sem Tag zu Feld­spie­lern. Das Kon­tin­gent von 2 Spie­lern ohne HSV­Mit­glied­schaft oder Dau­er­kar­ten­in­ha­ber ver­su­chen wir mit tech­nisch ver­sier­ten Spie­lern auf­zu­fül­len. Irgend­wie müs­sen wir ja unse­re 2 dicken Feld­tor­hü­ter aus­glei­chen, einer davon bin übri­gens ich. Somit haben wir ein Team was fuß­bal­le­risch in einem guten Zustand ist, jedoch am Glas noch eini­ges mehr kann. Einen Trai­ner gibt es bei uns nicht. Wir ver­su­chen nur mit 1–2 Ersatz­spie­lern anzu­tre­ten damit es auch Pau­sen zum Durch­schnau­fen gibt.
Tak­tisch haben wir selbst­ver­ständ­lich nur einen Plan Sieg oder Spiel­ab­bruch.

Guter Stich­wort zu der nächs­ten Fra­ge! Die Namen eurer Teams sind sehr inter­es­sant! Ram­bo Ducks und FC Sieg oder Spiel­ab­bruch. Wie ist der Name ent­stan­den?

Tho­mas: Das war eigent­lich ganz unspek­ta­ku­lär. Wir über­leg­ten uns einen Namen und nach weni­gen  Vor­schlä­gen stand der Name ‘Ram­bo Ducks’ fest. 

Jan: Mir war wich­tig, dass wir einen Team­na­men haben der gleich zeigt, dass der Spaß im Vor­der­grund steht. Jedes Mal wenn der Schieds­rich­ter den Namen aus­spricht hat er ein Schmun­zeln im Gesicht, der Geg­ner fin­det den Namen wit­zig und wir sowie­so.
Wir haben schon so eini­ge Nie­der­la­gen in den WKM ein­ste­cken müs­sen und hat­ten noch kei­nen Spiel­ab­bruch dabei gehabt, von daher ist der Name aus rei­nen Belus­ti­gungs­zwe­cken gewählt.

Tho­mas, du warst bei den ers­ten WKM-Tur­nie­ren dabei. Auch sehr erfolg­reich wie man in unse­re Sie­ger-His­to­rie sehen kann! Erzähl doch bit­te wie war das frü­her?

Die ers­ten Tur­nie­re fan­den immer an 2 Tagen statt. An einem Tag die Vor­run­de, bei der alle 
Plat­zie­run­gen bis Platz 4 aus­ge­spielt wor­den. Die­se fand mit über 40 Mann­schaf­ten auf den 
dama­li­gen vier Grand­plät­zen vor dem alten Volks­park­sta­di­on statt. Dort steht ja jetzt schon 
seit vie­len Jah­ren die Bar­clay­card-Are­na.  Die Final­spie­le fan­den dann im Volks­park­sta­di­on vorm HSV-Bun­des­li­ga­spiel statt.  Das war sicher für alle das abso­lu­te High­light, das wir bei allen Teil­nah­men auch immer mit­er­le­ben durf­ten. Wäh­rend wir spiel­ten, kamen dann die Pro­fis und schau­ten bei uns zu. Dar­un­ter waren auch die Spie­ler Bei­ers­dor­fer, von Heesen, Bäron, Fur­tok oder auch Golz, mit denen wir auch direkt vorm  BL-Spiel noch geschnackt hat­ten. Ein­mal blie­ben sogar man­che von uns wäh­rend des HSV-Spiels im Innen­raum, um das Spiel zu sehen.  Heu­te ist sowas doch undenk­bar.
Ganz beson­ders war auch das ers­te WKM-Fina­le, das an einem Mitt­woch­abend vor dem BL-Spiel gegen  Wer­der Bre­men statt­fand. Wir hat­ten zwar das Fina­le ver­lo­ren, aber der HSV hat dann 4:0 gewon­nen  und bei nur 14000 Zuschau­ern war es eine Super­stim­mung. Unver­ges­sen wur­de das Spiel lei­der auch  durch die schreck­li­che Ver­let­zung von Dit­mar Jakobs, der des­halb sei­ne Karie­re been­den muss­te.

Tho­mas, hat­tet ihr nie an einem WKM-Come­back gedacht?

Doch, dass hat­ten wir. Wir woll­ten zur 25. WKM noch­mal teil­neh­men. Die­ses mal aber nur unter dem  Mot­to “Dabei sein ist alles”, da wir nicht mehr die Jüngs­ten und Fit­tes­ten waren.
Es hat aber lei­der doch nicht geklappt, da wir auf­grund der Teil­nah­me-Vor­aus­set­zun­gen nur noch 7  Spie­ler zusam­men bekom­men hat­ten. 

Jan, wir über­le­gen eine Fifa 20 Online WKM-Tur­nier zu orga­ni­sie­ren. Wie steht ihr zu der gan­zen E‑Sports Ent­wick­lung und wür­det ihr bei so einem Tur­nier mit­ma­chen?

Da wären wir mit Sicher­heit dabei, ich bin eh der Mei­nung, dass Fifa von Jahr zu Jahr logi­scher und rea­ler wird, den Spie­le­ent­wick­lern ist in die­sem Teil von Fifa wie­der ein abso­lu­tes Sah­ne­stück gelun­gen. Die­se Schüs­se ins kur­ze Eck, drag backs und Ben Yed­der machen ein­fach Spaß. An die­sem Spiel schei­den sich die Geis­ter, bei kei­nem ande­ren Spiel liegt der Spiel­spaß und das blan­ke Ent­set­zen so dicht bei­ein­an­der, manch­mal nur weni­ge Sekun­den. Wie Pro­fis die­ses Spiel meh­re­re Stun­den spie­len kön­nen, fin­de ich bemer­kens­wert. Ich sel­ber habe mir Son­ny Kit­tel vor weni­gen Wochen ange­guckt als er stell­ver­tre­tend für unse­ren HSV Fifa gespielt hat und fin­de das hat einen hohen Unter­hal­tungs­wert, von daher wür­de ich mich freu­en bald mehr davon zu sehen. Bei einem Tur­nier wären sicher­lich Spie­ler aus unse­rem Team dabei.

Zum Schluss noch die letz­te Fra­gen zum aktu­el­len The­ma. Die Liga läuft ja wie­der!

Wie steht ihr zu der Geis­ter­spie­le-Ent­schei­dung?

Jan: Da kann ich nur mei­ne Mei­nung äußern, ich fin­de die­se Ent­schei­dung sehr scha­de für uns als Fans. Unser Heim­vor­teil im Gegen­satz zu ande­ren Teams die ein klei­ne­res Sta­di­on oder weni­ger Fans in der Kur­ve ste­hen haben geht total ver­lo­ren. Jeder Sta­di­on­be­such war wie ein klei­ner Fei­er­tag, man freu­te sich mor­gens schon auf den Tag und begann ihn mit einem Bier­chen und Freun­de tref­fen, das Glei­che pas­sier­te nach­dem Spiel noch ein­mal.
Aus der Sicht der Anste­ckungs­ge­fahr macht es sicher­lich Sinn und irgend­wie muss es ja auch wei­ter­ge­hen. Wir soll­ten es so akzep­tie­ren wie es ent­schie­den wur­de und uns auf das freu­en, was nach der Coro­na­zeit auf uns zukommt. Immer­hin haben wir noch die Mög­lich­keit unse­ren Gelieb­ten HSV vor der Glot­ze sehen zu kön­nen.

Tho­mas: Ich bin für die Geis­ter­spie­le und zwar des­halb, weil ich den Fuß­ball in der Zwangs­pau­se doch sehr ver­misst habe und weil es für vie­le Ver­ei­ne eben auch über­le­bens­wich­tig ist.
Zudem hat der HSV auch wie­der die Mög­lich­keit, in die Bun­des­li­ga auf­zu­stei­gen, was bei einem Abbruch  nicht pas­siert wäre.  Ich hof­fe doch, dass die­se Sai­son die letz­te in der 2. Liga ist. Der HSV gehört ein­fach ins Ober­haus.

Vie­len Dank euch, bleib gesund und hof­fent­lich bis bald im Volks­park­sta­di­on in Liga 1 oder bei unse­ren Tur­nie­ren!

Inter­view: HSV-Fan­pro­jekt, Fotos: HSV-Fan­pro­jekt, Ram­bo Ducks